Mining

Amerikanischer Bitcoin-Miner will 30 Mio. USD Ausrüstung in Russland verkaufen, um Sanktionen zu vermeiden

Das in den USA ansässige Bitcoin- (BTC) und Krypto-Mining-Unternehmen Compass Mining will Mining-Geräte im Wert von 30 Mio. USD, die derzeit in Sibirien festsitzen, an Käufer in Russland verkaufen, um mögliche Sanktionen seitens der USA und der EU zu vermeiden.

Whit Gibbs, CEO des in Texas ansässigen Unternehmens, erklärte gegenüber Bloomberg, dass die Mining-Server eine Kapazität von 12 Megawatt haben und nicht aus dem Land gebracht werden können, und fügte hinzu, dass die Erlöse aus dem Verkauf dazu verwendet werden sollen, die rund 2.000 Kunden, die die Geräte besitzen, auszuzahlen.

«Ich verstehe die Sanktionen, aber in diesem Fall ist die Strafe für amerikanische Minenarbeiter überdimensional», sagte Gibbs und merkte an, dass es zwar wichtig sei, die Gelder zurückzubekommen, seine Kunden aber den BTC-Abbau aufgeben müssten.

Das 2020 gegründete Unternehmen Compass Mining betreibt auch Rechenzentren, in denen die Server seiner Kunden untergebracht sind. Das Unternehmen profitierte erheblich von Chinas Bitcoin-Mining-Exodus im vergangenen Jahr und will sein Geschäft weiter ausbauen, indem es innerhalb von zwei Jahren 3.500 bis 5.000 Megawatt an Kapazität hinzufügt, so Gibbs.

Der Schritt folgt auf eine kürzliche Entscheidung des US-Finanzministeriums, das russische Krypto-Mining-Unternehmen BitRiver zu sanktionieren. In einer Erklärung begründete das Finanzministerium seine Entscheidung damit, dass es die russische Mining-Industrie für virtuelle Währungen ins Visier nimmt, um sicherzustellen, «dass kein Vermögenswert, egal wie komplex, zu einem Mechanismus für das Putin-Regime wird, um die Auswirkungen von Sanktionen zu kompensieren».

Der Gründer und CEO von BitRiver, Igor Runets, sagte jedoch, dass die Sanktionen eine Einmischung der USA in die Krypto-Mining-Industrie seien, um «das globale Gleichgewicht der Kräfte zugunsten amerikanischer Unternehmen zu verändern.»

Runets fügte hinzu, dass das Unternehmen «niemals Dienstleistungen für russische Regierungsinstitutionen erbracht hat und nicht mit Kunden zusammengearbeitet hat, die bereits von Washingtons Sanktionen betroffen sind.»

   

Source

Показать больше

Добавить комментарий

Ваш адрес email не будет опубликован.