Legal

Bitcoin-Adaption: IWF kritisiert Zentralafrikanische Republik

Der Internationale Währungsfonds kritisierte die Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel in der Zentralafrikanischen Republik und erklärte, dass diese eine Reihe von Herausforderungen für das Land und die Region mit sich bringe.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) äußerte bei der Zentralafrikanischen Republik ähnliche Bedenken wie bei El Salvador, das Bitcoin im letzten Jahr zum gesetzlichen Zahlungsmittel erklärte: Makroökonomische und rechtliche Probleme.

IWF unterstützt die Zentralafrikanischen Republik

“Die Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel in der Zentralafrikanischen Republik bringt große rechtliche, transparenzbezogene und wirtschaftspolitische Herausforderungen mit sich. Die Mitarbeiter des IWF unterstützen die regionalen Behörden und die Behörden der Zentralafrikanischen Republik bei der Bewältigung der durch das neue Gesetz hervorgerufenen Probleme”, erklärte ein IWF-Sprecher gegenüber Bloomberg.

Die Nationalversammlung der Zentralafrikanischen Republik hat im vergangenen Monat einen Beschluss zur Anerkennung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel verabschiedet. Diese Entscheidung hat viele Marktbeobachter überrascht. Die Zentralafrikanische Republik ist das erste Land in Afrika und das zweite weltweit, das Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einsetzt.

Werden weitere Länder Bitcoin nutzen?

Wie andere Länder und Unternehmen, die sich zunehmend mit Kryptowährungen beschäftigen, ist auch die Regierung der Zentralafrikanische Republik der Meinung, dass die Bitcoin-Adaption der angeschlagenen Wirtschaft des Landes helfen wird.

Nach der Zentralafrikanischen Republik könnte sich eine Reihe von weiteren Ländern dazu entscheiden, ebenfalls BTC als gesetzliches Zahlungsmittel zu verwenden. Vor allem Entwicklungsländer können von der Anlageklasse profitieren. Bitcoin und Kryptowährungen können zur Digitalisierung der Wirtschaft und zur Förderung von Innovationen beitragen. Insbesondere in Ländern mit einer großen Bevölkerung, die kaum Zugang zu Bankkonten hat und diese jedoch eigentlich dringend bräuchte.

In El Salvador ist BTC schon seit mehreren Monaten gesetzliches Zahlungsmittel. Allerdings gibt es nach wie vor viele Vorbehalte und Probleme in dem Land. Selbst Initiativen, wie die Nutzung von Vulkanenergie für das Bitcoin-Mining, wirken diesen momentan nicht wirklich entgegen.

Dass BTC in zwei Ländern als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt wurde, trägt sicherlich zur Adoption der Kryptowährung bei. Doch wenn man das große Ganze betrachtet, dann wird es komplexer. Auch wenn BTC zur Steigerung der Tourismuseinnahmen in El Salvador beigetragen hat, sind die Risiken aufgrund der Volatilität unberechenbar. Und das ist das, was den IWF am meisten beunruhigt.

   

Source

Показать больше

Добавить комментарий

Ваш адрес email не будет опубликован.