Bitcoin

Bitcoin (BTC) versenden für 1,04 US-Dollar: Durchschnittliche Transaktionsgebühr so niedrig wie zuletzt vor zwei Jahren

Die durchschnittliche Transaktionsgebühr pro Bitcoin-Transaktion (BTC) hat sich innerhalb von fast zwei Jahren wieder extrem reduziert und sich nun bei etwa 1,039 US-Dollar eingependelt. Zuletzt wurde ein solches Niveau im Juli 2020 verzeichnet. 

Die BTC-Transaktionsgebühr ist die Gebühr, die für die Überweisung eines BTC-Betrags anfällt. Diese hängt auch proportional direkt mit der benötigten Zeit für die Validierung und den Abschluss der Transaktion zusammen.

Wie Daten und Blockchain.com zeigen, ist die durchschnittliche BTC-Transaktionsgebühr von einem Höchststand von 62,788 US-Dollar im April 2021 stetig gesunken. Im Juli 2021 hatte sie sich dann auf durchschnittlich zwei US-Dollar eingependelt.

Durchschnittliche BTC-Transaktionsgebühr in US-Dollar. Quelle: blockchain.com

Die durchschnittliche Transaktionsgebühr bei Bitcoin erreichte im Dezember 2017 mit 54,638 US-Dollar ihren Höhepunkt. Der plötzliche Anstieg der Transaktionsgebühren zu dieser Zeit spiegelte den deutlichen Rückgang der Bitcoin-Netzwerk-Hashrate wider. Bei Redaktionsschluss liegt die Hashrate des Bitcoin-Netzwerks jedoch weiter auf ihrem Allzeithoch von 248,11 EH/s.

Allzeithochs der durchschnittlichen BTC-Transaktionsgebühr. Quelle: blockchain.com

Aufgrund dessen kann das belastbare Bitcoin-Netzwerk sichere BTC-Transaktionen zu geringeren Kosten verarbeiten. Die Volatilität des BTC-Kurses ist ebenfalls weniger geworden. Das ganze Jahr über schwankt er bereits zwischen 35.000 US-Dollar und 45.000 US-Dollar, wie Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen.

BTC-Chart 2022. Quelle: TradingView

Immer mehr Länder nicht mehr so streng gegenüber dem Bitcoin-Ökosystem und das Netzwerk wird immer wieder aktualisiert. Dadurch beteiligen sich immer mehr Leute am Netzwerk und stärken dieses. Gleichzeitig wirkt sich das deflationär auf den Bitcoin-Kurs aus. 

In diesem Zusammenhang: Quanten-Computerfirma simuliert Einführung von Kryptozahlungen

Das Quanten-Computerunternehmen Multiverse Computing hat die Einführung von BTC und Ether (ETH) auf dem kanadischen Markt simuliert, um zu untersuchen, ob diese sich als gängige Zahlungsmethode eignen.

Our work on #cryptocurrency networks with @bankofcanada is finally out in the open!

Huge congratulations to the team for their phenomenal work on this project#quantum for the #economy https://t.co/FrH678gKRm pic.twitter.com/8i84oZmKb8

— Sam Mugel (@SamMugel) April 14, 2022

Im Gespräch mit Cointelegraph erklärte Sam Mugel, der technologische Leiter von Multiverse Computing, dass Nicht-Finanzinstitute «kurzfristig eine hohe Aufnahme von Kryptowährungen» erzielen könnten, wenn sie digitale Vermögenswerte Zahlungsoption anbieten würden.

   

Source

Показать больше

Добавить комментарий

Ваш адрес email не будет опубликован.