Mining

Bitcoin-Miner stehen vor einer Rekord-Difficulty, da die Rentabilität sinkt

Die Arbeit wird für Bitcoin Miner bald noch schwieriger werden, da die Mining-Difficulty in wenigen Stunden ein weiteres Allzeithoch (ATH) erreichen wird, das zweite in Folge, was die ohnehin schon sinkenden Gewinnspannen der Schürfer weiter schmälern wird.

Die Bitcoin-Mining-Difficulty, oder das Maß dafür, wie schwer es ist, um Mining-Belohnungen zu konkurrieren, schickt sich an, die 30 T-Marke zu überspringen und direkt auf 31,37 T zu steigen, dank eines Anstiegs um 5,29 %, wie der Mining-Pool BTC.com schätzt.

Dieser Anstieg folgt einem Anstieg von fast 5,6 % vor zwei Wochen, als die Difficulty zum ersten Mal in der Geschichte des Netzwerks den Bereich von 29 T erreichte.

In der Zwischenzeit ist die Bitcoin-Hashrate, also die Rechenleistung des Netzwerks, fast unverändert geblieben.

Im gleichen Zeitraum ist jedoch die Rentabilität des Bitcoin-Minings mit einem Rückgang von fast 13 % viel stärker gesunken. In den letzten 14 Tagen ist der BTC-Preis um 23 % gesunken. Der Preis fiel von etwa 39.390 USD am 27. April auf aktuell 31.5 USD.

7-day moving average. Source: Bitinfocharts.com

Die Mining-Difficulty von Bitcoin wird etwa alle zwei Wochen (genauer gesagt, alle 2016 Blöcke) angepasst, um die normale Blockzeit von 10 Minuten beizubehalten. Der gleitende 7-Tage-Durchschnitt der Blockzeit lag am 9. Mai bei 9,63 Minuten.

Nach Angaben von ByteTree haben die Miner in den letzten Wochen deutlich mehr ihrer neu generierten BTC ausgegeben als sie gehalten haben.

Source: terminal.bytetree.com

   

Source

Показать больше

Добавить комментарий

Ваш адрес email не будет опубликован.