Bitcoin

Bitcoin-Verkäufe: Michael Saylor äußert sich zu den Gerüchten

Derzeit kursieren Gerüchte, die an Michael Saylors Bekenntnis zu Bitcoin zweifeln lassen. Per Twitter äußert sich nun der MicroStrategy CEO zu den Vorwürfen.

  • Michael Saylor ist einer der größten Verfechter von Bitcoin. Mit seinem Tech-Unternehmen MicroStrategy hält der 57-Jährige fast fünf Milliarden US-Dollar in der Kryptowährung.
  • Jüngst säte der Krypto-Analyst “Mr. Whale” jedoch Zweifel an dem Bekenntnis Saylors zu Bitcoin und unterstellte dem US-Amerikaner sogar kriminelle Praktiken. BTC-ECHO berichtete.
  • Neben Insiderhandel warf Mr. Whale dem Unternehmer unter anderem vor, Bitcoin-Bestände von MicroStrategy an ein Subunternehmen (MacroStrategy LLC) überführt zu haben, um so bei zukünftigen Verkäufen die SEC-Meldepflicht zu umgehen.
  • Insgesamt soll MicroStrategy so bereits Bitcoin im Wert von 315 Millionen US-Dollar verkauft haben.
  • Michael Saylor reagierte nun per Twitter auf die Vorwürfe. Änderungen der Unternehmensstrategie oder an den eigenen Bitcoin-Beständen würden transparent über die entsprechenden Dokumente an die Securities and Exchange Commission kommuniziert.
  • Die Community reagierte unzufrieden. Das Statement sei keine klare Zurückweisung der Gerüchte um mögliche Bitcoin-Verkäufe.
  • Falls ihr euch jedoch, im Gegensatz zu Michael Saylor, klar zur wertvollsten Kryptowährung bekennen wollt, könnt ihr das über Binance, Coinbase oder eToro tun.

   

Source

Показать больше

Добавить комментарий

Ваш адрес email не будет опубликован.