Sеcurity

Bitstream stellte sich als Betrug heraus, Anleger verloren 10 Millionen USD

  • Investoren der Krypto-Plattform können ihr Geld nicht mehr abheben.
  • Das mutmaßliche Schneeballsystem wurde im November 2021 in Großbritannien registriert.
  • 10 Millionen USDT wurden an eine von den Betrügern kontrollierte Adresse überwiesen.

Es wird vermutet, dass Anleger der Krypto-Plattform Bitstream Circle mehr als 10 Millionen US-Dollar in Tether (USDT) verloren haben, berichtete BitcoinCom. Erste Meldungen, dass es sich um einen Krypto-Betrug handelt, gab es am 13. März. An diesem Tag berichteten einige Investoren über Probleme bei Auszahlungen. Die meisten der Betrugsopfer stammen aus Afrika.

Die Website Techspace Africa warnte die Einwohner von Kenia vor Bitstream Circle. Noch bevor Bitstream sich als Schneeballsystem entpuppte, bezeichnete die Website diese Plattform als „ein ausgeklügeltes System, das auf junge Leute abzielt, die in die Krypto-Szene einsteigen wollen“. Später veröffentlichte man die folgende Meldung:

Wie erwartet, erhielten wir große Gegenreaktionen von „Investoren“, die es als legitim bezeichneten. Aber dieselben Kenianer werden heute zu einem kollabierten Betrugsschema aufwachen.

Bis zu 11.000 Opfer vom Krypto-Betrug

Einem Bericht zufolge wurde das angebliche Schneeballsystem im November 2021 in Großbritannien unter dem Namen Bitstream Circle Limited registriert. Als Geschäftsführer wurde ein chinesischer Staatsbürger namens Quin Yang angegeben. Es heißt weiter in dem Bericht, dass sich in weniger als vier Monaten mehr als 11.000 Personen angemeldet haben. Sie kamen aus insgesamt sieben Ländern.

Offenbar wurden die meisten Opfer mit dem Versprechen einer täglichen Rendite zwischen 5 und 8 % gelockt.

Kürzlich berichtete ein kenianischer Regierungsbeamter, dass die Kenianer im vergangenen Steuerjahr 120 Millionen US-Dollar durch Krypto-Betrug verloren haben. Aber es konnte die Investoren von Bitstream Circle offensichtlich nicht abschrecken.

Laut einem von Kimani Capital auf LinkedIn veröffentlichten Bericht hatten waren Anleger vor einer Woche Problemen beim Abheben konfrontiert. Zunächst war es auf ein Netzwerk-Upgrade zurückzuführen, behauptete ein Administrator des Telegram-Channels von Bitstream Circle. Es hieß, dass das Upgrade 5 Stunden dauern würde. Danach sollte man wieder in der Lage sein, Geld abzuheben könnten. Aber es ist nie geschehen.

Die Investoren des betrügerischen Systems können kein Geld mehr abheben, da das System nun zusammengebrochen ist. Berichten zufolge haben sich die Drahtzieher von diesem Betrug mit mehr als 10 Millionen US-Dollar an digitalen Vermögenswerten aus dem Staub gemacht.

Betrüger haben 10 Millionen in USDT gestohlen

An einem Punkt wurde es schließlich offensichtlich, dass die Kriminellen das Geld gestohlen hatten. Es wurde nämlich berichtet, dass über 10 Millionen Dollar in USDT-Stablecoins an eine Adresse überwiesen wurden. Die Vermutung liegt nahe, dass die Adresse den Betrügern gehört.

Auf Twitter teilten Nutzer Screenshots, die einen der Drahtzieher zeigen, wie er sich über die Opfer lustig macht und sie verhöhnt. Einer von ihnen, ein Twitter-Nutzer namens Victor Kigen, tweetete:

Als Kenianer sollten wir davon ablassen, uns auf diesen „Get rich quick“-Betrug einzulassen. Es gibt keinen einfachen Weg, Geld zu verdienen. Du musst ein Problem lösen, damit der Betrag auf dem Bankkonto wächst. Nun, ich bin kein Engel, ich habe in diese Sache investiert und ich hatte eine schlaflose Nacht, als ich versuchte, zu leugnen, was hier eigentlich passiert.

Daher ist es von größter Bedeutung, Kryptowährungen auf einer vertrauenswürdigen Kryptobörse zu kaufen.

   

Source

Показать больше

Добавить комментарий

Ваш адрес email не будет опубликован.