Ethereum

Das bevorstehende Ethereum-Update könnte die Zukunft der Kryptobranche entscheiden

  • Ethereum stellt seinen Konsensmechanismus wahrscheinlich noch in diesem Jahr von Proof of Work auf Proof of Stake um – ein entscheidender Moment für die gesamte Branche
  • Während es für Ethereum vermutlich die über Sein-oder-nicht-Sein entscheidende Innovation ist, ziehen für den Rest der Branche dunkle wolken am Horizont auf

In diesem Jahr wird Ethereum von seinem Proof-of-Work-Konsensmechanismus zu einem Proof-of-Stake-Konsensmechanismus wechseln. Dies ist die bedeutendste Entwicklung für den weltweit größten Altcoin und das zugrunde liegende Netzwerk für die meisten der heutigen Kryptowährungsanwendungen. Doch während dieses Upgrade zwar Ethereum in fast jeder Hinsicht zum Besseren verändern wird, könnte es sich für den großen Rest des Krypto-Ökosystems als fatal erweisen. Viele der alteingesessenen Marktteilnehmer könnten auf der Strecke bleiben, und eine eigentlich gesunde Zwei-Billionen-Dollar-Branche könnte auf das Schwerste dezimiert werden.

Chase Devens, ein Analyst bei Messari, beschreibt, wie monumental die Veränderung bei Ethereum ist:

„In der Geschichte der Blockchain-Netzwerke gab es noch nie eine Veränderung in der Größenordnung von Ethereums Übergang von Proof of Work zu Proof of Stake.“

Im Wesentlichen werden durch den Zusammenschluss die Miner durch Staker als Transaktionsvalidierer auf Ethereum ersetzt. Während Miner leistungsstarke Computer zur Validierung von Transaktionen verwenden, können Staker High-End-Laptops nutzen, müssen aber im Gegensatz zu Minern ihre eigenen Ether einsetzen.

Die Umstellung auf Proof of Stake wird Ethereum zu einem Blockchain-Netzwerk der nächsten Generation machen. Zum einen wird dadurch der Energieverbrauch um bis zu 99 Prozent gesenkt, was in einer Zeit, in der die Bemühungen zur Abschwächung des Klimawandels höchste Priorität haben, dem Netzwerk einen erheblichen Zuspruch bescheren wird. Den Messari-Analysten zufolge wird Ethereum nur noch etwa 2,62 Megawatt pro Jahr verbrauchen, was dem eines Dorfes mit etwa 2.000 Einwohnern entspricht – im Gegensatz zu seinem derzeitigen Verbrauch, der dem eines mittelgroßes Landes entspricht.

Von Forks bis zu 51-Prozent-Angriffen – die Risiken der Umstellung

Die Miner sind zweifellos das größte Risiko, wenn die Ethereum-Umstellung auf PoS erfolgt. „The Merge“ ist ein Ereignis, das sie überflüssig machen wird, und wie sie darauf reagieren werden, ist ungewiss. In der Vergangenheit haben sich schon Ethereum-Miner zusammengetan und damit gedroht, einen 51-Prozent-Angriff auf das Netzwerk zu orchestrieren, um die Umstellung auf PoS zu vereiteln.

Mehr zum Thema: Buterin fordert ‚Quick Merge‘ zu Ethereum 2.0, um einen 51% Angriff von Minern zu verhindern

Die Miner könnten Ethereum auch abspalten, indem sie einfach weiterhin die Proof-of-Work-Software unterstützen, die Ethereum derzeit verwendet. Dadurch würde es zwei Chains geben – die neue, die auf PoS beruhen und von den Entwicklern unterstützt würde – und die alte, die auf PoW beruhen und von den Minern unterstützt würde. Die Verwirrung, die eine solche Entwicklung auslösen könnte, wäre katastrophal.

Ein solches Szenario ist nicht unwahrscheinlich, wie es sich anhört. Zum einen wird der Übergang nicht nur aus dem Wechsel der Konsensmechanismen bestehen, und außerdem wird es einige Zeit dauern, bis der Übergang abgeschlossen ist.

Danni Zheng, Vice-President von BIT Mining, einem Mining-Anbieter, erklärte gegenüber Bloomberg:

„Wir glauben, dass POW und POS nach der Umstellung für eine gewisse Zeit koexistieren werden.“

In einer solchen Situation werden die Ether-Besitzer, von denen viele nicht technisch versiert sind, nicht mehr wissen, auf welcher Chain sich ihre ETH befinden. Börsen und Wallets könnten ebenfalls in das Chaos hineingezogen werden, wobei viele von ihnen voraussichtlich ETH-Transaktionen schon Tage vor der Zusammenlegung einstellen werden, um genau diese Chaos zu vermeiden – es dadurch aber verstärken könnten.

Das Chaos würde sich auch auf App-Entwickler ausbreiten, die nun viel mehr Arbeit haben werden, um den Kunden beider Chains gerecht zu werden. Das könnte dazu führen, dass sich viele dafür entscheiden, Ethereum ganz zu verlassen und zu konkurrierenden Blockchain-Netzwerken wie Solana und Cardano zu wechseln.

Dapper Labs erwägt diesen Schritt schon jetzt. Das Unternehmen, das CryptoKitties, eine der beliebtesten dezentralen Apps auf Ethereum entwickelt hat, könnte sich voll und ganz seinem Flow-Blockchain-Netzwerk zuwenden.

Dieter Shirley, Chief Technology Officer bei Dapper Labs, sagte gegenüber Bloomberg, dass „eine umstrittene Abspaltung wahrscheinlich unseren Abschied vom Ethereum-Ökosystem beschleunigen würde.“

Die Abspaltung könnte auch zustande kommen, weil manche Miner nicht einmal von der Zusammenlegung wissen. Tim Beiko, ein leitender Ethereum-Entwickler, der den Merge koordiniert, bemerkte, dass Miner und Entwickler sich nicht sehr nahe stünden und es kaum Kommunikation zwischen beiden geben würde. Um das Chaos noch zu vergrößern, nutzen viele Miner so genannte Mining-Pools, und den Interessen dieser Pools ist am besten gedient, wenn Ethereum auf Proof of Work basiert. Beiko kommentierte:

„Ich mache mir mehr Sorgen um die Leute, die nicht einmal wissen, dass das passiert, und die diesen 3.000-Dollar-Miner kaufen, und drei Monate später funktioniert er nicht mehr. Es wäre eine schlechte Idee, heute mit dem Mining anzufangen.“

Und dann ist da noch das Sicherheitsproblem. Sobald die Miner wissen, dass die Umstellung bevorsteht, könnten sie beschließen, Ethereum ganz zu verlassen und mit dem Mining auf anderen Ketten wie Dogecoin und Ravencoin zu beginnen, die ähnliche Hardware verwenden. Ein plötzlicher Einbruch der Hash-Rate bei Ethereum wäre die folge und könnte das Netzwerk Angriffen aussetzen.

Beiko sagt jedoch, darauf sei das Entwicklungsteam sehr gut vorbereitet:

„Wenn wir feststellen, dass die Hash-Rate sinkt, können wir die Fusion vorziehen. Die gesamte Software ist mit einer Notfalloption ausgestattet.“

   

Source

Показать больше

Добавить комментарий

Ваш адрес email не будет опубликован.