Finance

Die Revolution der digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs)

Die meisten Zentralbanken auf der ganzen Welt erwägen die Einführung eigener digitaler Zentralbankwährungen (CBDCs). Diese digitalen Währungen sind keine Kryptowährungen, weil sie von einer Zentralbank reguliert werden.

Regierungen auf der ganzen Welt fürchten Kryptowährungen und das Versprechen, das in ihnen steckt. Die Staaten haben es geschafft, ihre Bürger mit eiserner Faust zu kontrollieren, indem sie sie in ständiger Verschuldung gehalten haben. Kryptowährungen bieten finanzielle Freiheit, die dieses Geldsystem potenziell bedroht. Die Regierungen wissen, dass Kryptowährungen unvermeidlich sind und versuchen daher, dieses aufkeimende Finanzsystem zu manipulieren.

Warum sind CBDCs keine Kryptowährungen?

Ein Neuling auf dem Gebiet der Blockchain würde durch den Aspekt der CBDCs verwirrt sein, vor allem, weil sie digitale Währungen sind, genau wie Kryptowährungen. Allerdings fehlt diesen von der Zentralbank kontrollierten digitalen Währungen eine wichtige Eigenschaft: Die Dezentralisierung.
Zwar haben viele argumentiert, dass diese digitalen Währungen sichere, schnelle und billigere Zahlungsalternativen bieten könnten, doch würde dies auf Kosten der Dezentralisierung gehen. Einige Blockchains wie Binance Smart Chain haben sich dafür entschieden, die Dezentralisierung für dieselben Vorteile zu opfern.

Länder mit digitalen Zentralbankwährungen

Nach Angaben des Atlantic Council sind weltweit 87 Länder dabei, diesen Weg zu beschreiten. Dies ist ein enormer Anstieg gegenüber Mai 2020, als nur 35 Länder diese digitalen Vermögenswerte in Betracht zogen. Von diesen 87 Ländern haben neun bereits eine Zentralbankwährung eingeführt.

Länder, die an CBDCs arbeiten

Darüber hinaus erproben Südafrika, Singapur, Malaysia und Australien den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr mit CBDCs. Obwohl die Vereinigten Staaten zu den Ländern mit den grössten Zentralbankkapazitäten gehören, sind sie bei der Einführung von Zentralverwahrern am weitesten zurückgeblieben.

Fazit

CBDCs sind keine Bedrohung für Kryptowährungen. Es ist klar, dass diese beiden Anlageklassen nebeneinander bestehen können. Aufgrund des Kontrollbedürfnisses wollen Regierungen jedoch CBDCs auf Kosten von Kryptowährungen fördern. Nigeria ist das Best-Case-Szenario: Nach einem Jahr des Verbots von Kryptowährungen hat es seinen eigenen CBDC, den e-Naira, eingeführt. Die Zukunft der CBDCs ist noch nicht geklärt. Im Moment können wir die Entwicklungen nur beobachten.

   

Source

Показать больше

Добавить комментарий

Ваш адрес email не будет опубликован.