Bitcoin

El Salvadors Bitcoin-Kauf für 100 Millionen Dollar ist jetzt nur noch 66 Millionen Dollar…

Die Bitcoin-Investition von El Salvador entwickelt sich schlecht: Der Wert der mehr als 2.000 BTC, die das Land besitzt, ist um etwa 40 Millionen Dollar gesunken. Der Wertverlust ist darauf zurückzuführen, dass sich der Bitcoin-Kurs aufgrund der aktuellen Marktlage auf den niedrigsten Stand seit mehr als einem Jahr zurückgezogen hat.

El Salvadors Bitcoin-Bestände im Minus

El Salvador hat rund 105 Millionen Dollar für seine Bitcoin-Käufe ausgegeben. Allerdings lag der Wert seiner Bestände am 12. Mai bei 66 Millionen Dollar.

Präsident Nayib Bukele hat Bitcoin im September 2021 zum legalen Zahlungsmittel in seinem Land gemacht, um die Wirtschaft zu verbessern. El Salvador war auch die erste souveräne Nation, die Bitcoin gekauft hat.

Nun ist der Wert von BTC um 45% gefallen, seit El Salvador seine ersten Coins gekauft hat. Die Verluste scheinen das Land jedoch nicht abzuschrecken. Denn wie Präsident Bukele auf Twitter verrät, hat er den jüngsten Preisverfall genutzt, um weitere 500 BTC zu kaufen.

Der Präsident des zentralamerikanischen Landes schreibt in einem Tweet, dass der Rest der Welt verstehen werde, dass „1 BTC = 1 BTC“ sei – unabhängig von der Preisentwicklung.

One thing I’ve always admired about Steve Jobs is that he never even looked at Apple’s stock price.

He knew where his company was going.

The stock market will follow, when they understand.

1 #BTC = 1 #BTC

— Nayib Bukele (@nayibbukele) June 6, 2021

Was bedeuten die Verluste für El Salvador?

Für ein verschuldetes Land wie El Salvador haben Investitionen in volatile Vermögenswerte wie Bitcoin viel Kritik hervorgerufen.

Ein Bloomberg-Bericht stellt kategorisch fest, dass die Bitcoin-Verluste des Landes so hoch sind wie die nächste Zinszahlung an die Anleihegläubiger. Die ist am 15. Juni fällig.

Der ehemalige Chef der Zentralbank des Landes, Carlos Acevedo, hat die Situation am besten erfasst. Er sagt, die Bitcoin-Investitionen seien…:

„Riskant, weil es sich um einen extrem volatilen Vermögenswert handelt, und es ist eine Investition, die völlig im Ermessen des Präsidenten liegt. Er kauft sie auf seinem Handy, wenn er einen Kurssturz ausnutzen will. Aber er macht es nicht richtig, denn wenn er kauft, gibt es immer einen größeren Kurssturz.“

Dieser Mangel an Rechenschaftspflicht oder die Laienkäufe von Präsident Bukele haben seine Bürger gespalten und die Beziehungen des Landes zu Organisationen wie dem Internationalen Währungsfonds (IWF) belastet. Die Gespräche zwischen El Salvador und dem IWF über eine erweiterte Fondsfazilität sind seit letztem Jahr ins Stocken geraten.

Darüber hinaus haben US-Beamte Bedenken gegen die Entscheidung des Landes geäußert, BTC als gesetzliches Zahlungsmittel einzuführen. Im Februar schlugen einige Mitglieder der Legislative einen Gesetzentwurf vor. Es soll geprüft werden, wie sich die USA gegen die Bitcoin-Entscheidung El Salvadors schützen können.

Textnachweis: Cryptoslate

   

Source

Показать больше

Добавить комментарий

Ваш адрес email не будет опубликован.