Bitcoin

Investor Ray Dalio bevorzugt Bitcoin: “Bargeld ist immer noch Müll”

Der milliardenschwere Investor und Hedgefonds-Manager Ray Dalio hat seine frühere Aussage “Bargeld ist Müll” wiederholt. Der Gründer von Bridgewater Associates bezeichnet Aktien als “minderwertiger” und sagte, dass er stattdessen “digitales Gold wie Bitcoin” bevorzuge.

“Natürlich ist Bargeld immer noch Müll”, sagte Dalio. “Wissen Sie, wie schnell Bargeld seine Kaufkraft verliert?” Der Investor sprach in der CNBC-Squawk Box während des aktuellen Treffens des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos in der Schweiz.

“Wenn ich sage, Bargeld ist Müll, meine ich damit alle Währungen, die im Verhältnis zum Euro oder im Verhältnis zum Yen stehen”, erklärte Dalio. “Alle diese Währungen werden wie in den 1930er Jahren im Verhältnis zu den Waren und Dienstleistungen an Wert verlieren.”

Dalio ist der Gründer einer der weltweit größten Hedgefonds-Unternehmen Bridgewater Associate. Das Unternehmen verwaltet rund 223 Milliarden US-Dollar. Im Januar 2020 riet der 72-jährige amerikanische Investor den Menschen, ihre Portfolios zu diversifizieren. Am besten, indem sie “aus dem Bargeld aussteigen”, das er damals als “Müll” bezeichnete.

Bitcoin als “digitales Gold”

In Davos sprach Dalio über eine Reihe von Themen wie Aktien, die globalen Wirtschaftsaussichten und die Bemühungen der US-Notenbank zur Bekämpfung der Inflation. Er sagte, die Aktienmärkte wären zu überfüllt und im Vergleich zu Bargeld seien “Aktien billiger”.

“Alle sind auf Aktien aus und alle wollen, dass alles steigt”, sagte der Investor. “Je mehr die Menschen es hypen, desto mehr wird es zu einem finanziellen Asset, das jemand anderem gehört. Das funktioniert allerdings nicht, also wird es ein Umfeld mit einer negativen Realrendite geben.”

Für den Milliardär ist Bitcoin (BTC) zu Zeiten einer weltweiten wirtschaftlichen Unsicherheit die bevorzugte Form von Investment. Seine Liste der sicheren Anlagen umfasst auch Immobilien und Edelmetalle wie Gold.

“Ich bin der Meinung, dass Blockchains großartig sind”, erklärte Dalio. Er pries das Potenzial von Kryptowährungen als Lösung für ein mögliches schweres Jahr für die US-Wirtschaft an. Dieses Jahr könnte von hoher Inflation und einem Mangel an realen Renditen für Investitionen gekennzeichnet sein. Weiter sagte er:

“Nennen wir es einfach digitales Gold. Ich denke, dass ein digitales Gold, also eine Art Bitcoin, etwas ist, das einen kleinen Vorteil gegenüber Gold und gegenüber anderen Assets hat.”

Bitcoin als Inflations-Hedge im Rampenlicht

Bitcoin gilt als ein goldähnliches Wertaufbewahrungsmittel. 2020 glaubten viele, dass BTC sich von einem risikoreichen spekulativen Asset zu einer Version von Gold auf dem Kryptomarkt entwickeln würde. Zuvor war die Korrelation von Bitcoin zu Gold auf ein Allzeithoch gestiegen.

Dieses Argument könnte aber mit dem massiven Rückgang der Kryptomärkte in diesem Jahr ins Wanken geraten sein. Bloomberg-Daten zeigen, dass die Korrelation zwischen BTC und Gold Anfang des Jahres fast auf null sank. Während die Bitcoin-Preise in den folgenden Monaten fielen, stieg der Preis von Gold weiter an.

Im April lag der 50-Tage-Korrelationskoeffizient für BTC und Gold bei minus 0,4. Das ist laut Bloomberg der niedrigste Wert seit 2018. Ein Wert von 1 bedeutet, dass sich die Vermögenswerte im Gleichschritt bewegen. Minus 1 bedeutet genau das Gegenteil.

Die Kryptomärkte korrelieren immer stärker mit dem Aktienmarkt, insbesondere an erstklassige Technologie-Aktien wie Apple, Amazon und Microsoft. Mehr als 1,5 Billionen US-Dollar sind in diesem Jahr bereits von den Kryptomärkten verschwunden.

Dalio prognostiziert einen “Nachfragedruck”

Zu Anleihen sagte Dalio: “Die Federal Reserve wird verkaufen, Privatpersonen verkaufen, Ausländer verkaufen und die US-Regierung wird verkaufen, weil sie ihr Defizit finanzieren muss. Es wird also ein Angebot/Nachfrage-Problem geben. Das heißt, es wird zu einer Verknappung kommen.”

   

Source

Показать больше

Добавить комментарий

Ваш адрес email не будет опубликован.