Legal

Krypto-Verbot in Thailand: Zwischen Regierung und 4 Mrd. USD-Branche

Werden sich die neuen Regulierungen auf die Krypto-Branche in Thailand auswirken? Ja und nein, meint Raymond Hsu, CEO und Mitbegründer von Cabital.

Viele Personen in der Blockchain-Branche prognostizieren im letzten Jahr, dass Thailand zu einem südostasiatischen Krypto-Hub werden und eine ähnliche Rolle wie Großbritannien in Europa einnehmen könnte. In dem Land gab es einige äußert positive Entwicklung für die Blockchain- und Krypto-Branche.

Große thailändische Unternehmen investierten während des Krypto-Booms in dem Land viel Kapital in das Bitcoin-Mining und ignorierten dabei die Warnungen der Zentralbank vor den Risiken und der Volatilität. Die Regierung des Landes hat sogar die geplante Quellensteuer von 15 % auf Kryptowährungen zurückgenommen, nachdem die Kryptobranche gegen diese Steuer vorgegangen ist. Darüber hinaus entstand eine bedeutende Kooperation zwischen der thailändischen Chulalongkorn-Universität und dem Blockchain-Netzwerk Tezos. Das Ergebnis war die Gründung des ersten Blockchain-Ausbildungs– und Forschungsprogramms des Landes.

Sämtliche News und Entwicklungen deuteten darauf hin, dass das Land wirklich zu einem Krypto-Hub der Region werden könnte. Und dann erscheinen auf einmal News, die bei vielen Investoren für Aufruhr sorgten.

Thailand verbietet Krypto-Zahlungen

Die Thailändische Börsenaufsichtsbehörde kündigte an, dass Krypto-Zahlungen für Güter und Dienstleistungen ab dem 1. April 2022 verboten sind. Das Verbot soll laut der thailändischen Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde die finanzielle Stabilität sichern. Außerdem soll damit Cybex-Kriminalität unterbunden werden.

Ist mit dem neuen Gesetz Krypto nun komplett verboten? Nein, bei weitem nicht.

Ich glaube tatsächlich, dass das Verbot von Krypto-Zahlungen durch die thailändische Aufsichtsbehörde zu erwarten war. Es ist immer noch normal, dass Regierungen ihre Fiatwährungen schützen. So können sie illegale Aktivitäten verfolgen und die Wirtschaft im Auge behalten. Ich verstehe, dass thailändische Beamte glauben, dass die weit verbreitete Nutzung von Kryptowährungen dem Finanzsystem und der Wirtschaft des Landes schaden wird.

Die gute Nachricht ist, dass Krypto-Unternehmen jetzt eine klarere Vorstellung davon haben, was sie in Thailand tun können und was nicht. Das ist etwas sehr Wichtiges – wenn die Vorschriften klarer werden, dann können Krypto-Plattformen Risiken vermeiden und sich auf Innovationen konzentrieren.

Es ist unwahrscheinlich, dass das Verbot von Krypto-Zahlungen das Wachstum der thailändischen Blockchain- und Kryptowährungsindustrie wirklich hemmen wird. Es gibt dort bereits eine Menge großer Krypto-Plattformen, die Mitarbeiter einstellen und ihre Kunden mit Trading-Dienstleistungen versorgen, und das ist nur der Anfang von dem, was wir in Zukunft sehen werden.

Von der Währung zum digitalen Vermögenswert

Auch wenn die thailändische Regierung die Nutzung von Kryptowährungen einschränkt, heißt, das nicht, dass Kryptowährungen in dem Land nicht für andere Zwecke genutzt werden können. Kryptowährungen bleiben digitale Assets in dem Land.

Thailändische Krypto-Enthusiasten und -Investoren können also nach wie vor Bitcoin und andere Kryptowährungen kaufen, sie HODLen und sie auf einer Krypto-Vermögensverwaltungsplattform staken, um eine hohe Verzinsung für ihre digitalen Vermögenswerte zu erhalten.

Außerdem können thailändische Krypto-Investoren nach wie vor hohe Renditen im DeFi-Bereich und in anderen Nischenmärkten erzielen. Dazu gehören zum Beispiel der Kauf von NFTs, der Handel mit Immobilien im Metaverse und die Nutzung all der faszinierenden Regionen des schnell wachsenden Metaverse. Auch wenn Kryptowährungen nicht zum Bezahlen von Waren und Dienstleistungen verwendet werden können, können die Menschen sie dennoch nutzen, um ihr Vermögen zu vermehren und alle anderen Vorteile dieses neuen digitalen Zeitalters zu genießen.

Thailändische Regulierungsbehörde unterstützt weiterhin die Krypto-Branche

Darüber hinaus sollten wir nicht vergessen, dass die thailändische Regulierungsbehörde erklärt hat, dass sie die Verwendung von Krypto-Technologien im Einklang mit der allgemeinen Haltung des Landes zu digitalen Vermögenswerten fördern und unterstützen wird. Thailand war zudem eines der ersten Länder, das eine digitale Zentralbankwährung entwickelt hat.

Die Regierung von Thailand hat sogar die Steuervorschriften für das Krypto-Trading bis Ende 2023 gelockert, um die Branche zu fördern, wie die Aufsichtsbehörde kürzlich mitteilte – was uns zeigt, dass die Regierung die Krypto-Branche wirklich akzeptiert und entwickeln möchte. Auch wenn das thailändische Verbot nicht zu den Prinzipien von Bitcoin passt, wird die Branche der digitalen Assets in den nächsten Jahren voraussichtlich trotzdem ziemlich schnell wachsen.

Oder um es anders auszudrücken: Das Verbot, Bitcoin, Ethereum, und andere digitale Assets als Zahlungsmittel zu nutzen, wird wohl kaum die 4 Milliarden-US-Dollar große Krypto-Branche von Thailand davon abhalten, sich weiterzuentwickeln.

Über den Autor

Raymond Hsu ist der CEO und Mitbegründer von Cabital, einer führenden Kryptowährungs-Vermögensverwaltungsplattform. Cabital hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen aus allen Gesellschaftsschichten dabei zu helfen, ein hochprozentiges, passives Einkommen aus ihrem digitalen Vermögen zu generieren und eine nachhaltigere Finanzindustrie zu schaffen. Bevor Raymond Hsu Cabital im Jahr 2020 mitgründete, war er für Fintechunternehmen und traditionelle Bankinstitute tätig, darunter Citibank, Standard Chartered Bank, eBay und Airwallex.

   

Source

Показать больше

Добавить комментарий

Ваш адрес email не будет опубликован.