Analytiсs

Kursanalyse, 30. April: Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Avalance (AVAX)

Der US-Dollar-Index (DXY) hat nach langer Kletterpartie am gestrigen 29. April an seinem 20-jährigen Hoch eine Kehrtwende hingelegt, die trotz umgekehrter Korrelation jedoch weder Bitcoin (BTC) noch den Aktienmarkt ankurbeln konnte. So befindet sich der Aktienmarkt vielmehr sogar unter Verkaufsdruck, Onlinehändler Amazon musste den heftigsten Tagesverlust seit 2014 hinnehmen. Hintergrund sind die aktuellen Sparmaßnahmen der amerikanischen Zentralbank, die risikoreiche Investitionsprodukte spürbar schwächen.

Sollte sich der Rücklauf von Bitcoin weiter fortsetzen, dann befürchten die Analysten von Whalemap, dass sich das Kursziel bis auf 25.000 – 27.000 US-Dollar ziehen könnte. Immerhin wäre dies wohl die beste Kaufgelegenheit, um wieder „All-in“ zu gehen.

Die langfristigen Anleger scheinen dementsprechend unbeirrt vom schwachen Bitcoin-Kurs, was sich an den Daten von CryptoQuant ablesen lässt, laut denen das zusammengerechnete Bitcoin-Vermögen auf den 21 größten Kryptobörsen derzeit auf dem niedrigsten Stand seit September 2018 ist.

Marktvisualisierung von Coin360

Doch diese HODL-Mentalität zeigt sich nicht nur bei Bitcoin-Anlegern, denn eine Studie von CoinGecko im Bezug auf Non-Fungible Tokens (NFT) deckt auf, dass mehr als 50 % der NFT-Besitzer an ihren digitalen Krypto-Sammelgegenständen festhalten wollen, um von einer zukünftigen Wertsteigerung zu profitieren. In diesem Kontext weist die Studie darauf hin, dass das Metaverse schon in den nächsten zwei Jahren einen Marktwert von 800 Mrd. US-Dollar erreichen könnte.

Können Bitcoin und die Altcoins den momentanen Tiefflug endlich stoppen? Werfen wir einen Blick auf den Markt!

BTC/USDT

Bitcoin konnte sich am 28. April zurück bis an den Exponential Moving Average (EMA) bei 40.363 US-Dollar aufschwingen, allerdings lässt sich am langen Docht der Tageskerze erkennen, dass die Bären den Aufschwung sofort wieder abverkaufen.

Bitcoin-Kursdiagramm. Quelle: TradingView

Das abfallende 20-Day EMA und der Relative Stärkeindex (RSI) bei 41 Punkten lassen darauf schließen, dass es zunächst weiter nach unten geht. Sofern die Bären den Kurs unter den Support des aufsteigenden Kanals drücken können, zieht sich der Abschwung von BTC/USDT wahrscheinlich weiter bis auf 34.300 US-Dollar oder sogar 32.917 US-Dollar.

Um dieses negative Szenario zu verhindern, müssen die Käufer den Bitcoin-Kurs zurück über den 50-Day Simple Moving Average (SMA) bei 41.981 US-Dollar heben, falls dies gelingt, wird ein Aufschwung zurück auf das 200-Day SMA bei 47.433 US-Dollar umso wahrscheinlicher. Spätestens hier wäre jedoch wieder mit heftigem Gegenwind zu rechnen.

ETH/USDT

Ethereum (ETH) konnte sich in den letzten beiden Tagen zurück bis zum 20-Day EMA bei 2.991 US-Dollar aufschwingen, jedoch konnten die Bullen den Kurs nicht wieder zurück über diese Marke hieven. Daran lässt sich erkennen, dass die Stimmung weiterhin negativ ist und Aufschwünge sofort wieder abverkauft werden.

Ether-Kursdiagramm. Quelle: TradingView

Die Bären werden nun versuchen, den Kurs zurück auf die Aufwärtstrendlinie zu drücken, diesen Support müssen die Bullen auf jeden Fall verteidigen, denn ansonsten würde das aufsteigende Dreieck als Kursmuster hinfällig werden. Hierdurch könnte ETH/USDT bis auf 2.450 US-Dollar abrutschen.

Dieses negative Szenario kann jedoch abgewehrt werden, indem sich der Ethereum-Kurs nach oben und über das 50-Day SMA bei 3.405 US-Dollar klettert. Diese Stärke könnte neue Anleger anziehen und eine weitere Kletterpartie bis auf das 200-Day SMA bei 3.464 US-Dollar ermöglichen. Ein Abschluss oberhalb dieser Marke würde vermutlich sogar einen neuen Aufwärtstrend einläuten.

AVAX/USDT

Avalanche (AVAX) ist zurück auf den Support bei 65 US-Dollar gefallen. Die Bullen konnten diese Unterstützung immerhin schon zwei Mal erfolgreich verteidigen, weshalb die Hoffnung groß ist, dass der Abschwung auch jetzt wieder gestoppt werden kann.

Avalanche-Kursdiagramm. Quelle: TradingView

Die Bären haben natürlich andere Pläne, und das abfallende 20-Day EMA bei 74 US-Dollar und der RSI nahe dem überverkauftem Bereich spielen ihnen dabei in die Karten. Sofern der Avalanche-Kurs unter 65 US-Dollar abrutscht, ist ein weiterer Crash bis auf den wichtigen Support bei 51 US-Dollar denkbar.

Falls sich AVAX/USDT jedoch bei 65 US-Dollar fangen kann, ist ein Aufschwung zurück auf das 20-Day EMA wahrscheinlich. Sollte der Kurs hier erneut gebremst werden, erhöht sich wiederum die Wahrscheinlichkeit, die 65 US-Dollar-Marke einknickt.

Die Bullen müssen den Avalanche-Kurs also zwangsläufig zurück über das 20-Day EMA heben, um den Bären die Kontrolle zu entreißen. Dann wäre ein Höhenflug bis auf das 200-Day SMA bei 85 US-Dollar im Rahmen des Möglichen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment — und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

   

Source

Показать больше

Добавить комментарий

Ваш адрес email не будет опубликован.