Bitcoin

Laut On-Chain-Analyse ist der Tiefpunkt von Bitcoin noch nicht erreicht

Die On-Chain-Analyse ist für mich faszinierend. Sie gibt es nur auf der Blockchain und nicht außerhalb von Kryptowährungen. Aber wenn wir uns auf die Chain stürzen, erhalten wir oft erstaunliche Einblicke in die Marktstimmung, und bestimmte Indikatoren haben sich sogar als Vorhersage für zukünftige Kursbewegungen erwiesen.

Angesichts der kurzen Geschichte von Bitcoin von etwas mehr als einem Jahrzehnt ist natürlich noch nicht klar, welche Indikatoren lediglich Zufälle sind und welche einen tatsächlichen Wert haben. Aber das ist Teil des Spaßes, oder?

Prozentsatz des Angebots am Gewinn

Ich bin diese Woche auf Twitter auf einen spannenden Indikator gestoßen, der von @OnChainCollege zusammengestellt wurde, dem man unbedingt folgen sollte, wenn man sich für On-Chain-Analysen interessiert. Er betrachtet den Prozentsatz des Bitcoin-Angebots im Gewinn, um zu messen, wie überhitzt (oder abgekühlt) der Markt ist. Historisch gesehen hat dies den Beginn und das Ende der Bärenmärkte für Bitcoin recht gut signalisiert.

Und diese Grenzen kreuzen sich im Moment fast.

Zur Erklärung der Metrik, für diejenigen, die es nicht wissen: Der prozentuale Anteil des Angebots im Gewinn bezieht sich auf den Prozentsatz der vorhandenen Bitcoins, bei denen der aktuelle Preis höher ist als der Preis, zu dem diese Bitcoins gekauft wurden. Wenn der prozentuale Anteil des Angebots im Gewinn über 50% steigt, ist dies ein Top-Signal. Wenn der Prozentsatz unter 50 % fällt, ist dies ein Bodensignal. So zumindest die Theorie.

Die folgende Grafik, die dies zeigt, reicht bis ins Jahr 2011 zurück. Beachten Sie, dass @OnChainCollege dies grafisch dargestellt hat, indem es auch den Prozentsatz des Angebots im Verlust (rot) sowie den Prozentsatz des Angebots im Gewinn (grün) in das Diagramm eingetragen hat. Diese beiden sich kreuzenden Linien wären der Indikator.

Historische Genauigkeit

Wie Sie sehen können, hat sich diese bisher nur viermal gekreuzt. Das letzte war März 2020, als der Ausbruch von COVID die Märkte erschütterte. Aus meiner Sicht war dies die gruseligste Zeit in der Kryptogeschichte – ein wahrhaft existenzielles Ereignis (um ehrlich zu sein, es fühlte sich an, als wäre es eine existenzielle Krise für die Welt als Ganzes).

Um den Advokaten des Teufels zu spielen, könnten Sie diesen Fall wahrscheinlich als Black Swan-Ereignis abschreiben und den beeindruckenden Aufschwung übersehen, der hier auf den Crossover folgte – in Ordnung. Aber wenn man sich die anderen Fälle ansieht, gilt die Vorhersagefähigkeit in allen drei Fällen: 2019, 2014 und 2011.

Das ist alles schön und gut. Aber was sagt der Markt jetzt? Der Prozentsatz des Angebotsverlusts hat den Prozentsatz des Gewinns jedenfalls noch nicht überschritten. Wenn das Muster anhält, bedeutet dies, dass es möglicherweise noch mehr Verluste gibt, bevor der erreicht ist.

Vorbehalte zur On-Chain-Analyse

Natürlich ist jede On-Chain-Analyse mit dem Vorbehalt verbunden, dass nicht nur der Stichprobenraum klein ist, sondern dass die Daten möglicherweise nicht strukturell sind und wesentliche Veränderungen in der Umgebung aufweisen. Heute erleben wir eine galoppierende Inflation, eine aggressivere Fed und ein beängstigendes geopolitisches Klima. Dies hat den schlechtesten Jahresauftakt für Aktien seit 1939 ausgelöst.

Diese makroökonomischen Gegenwinde bedeuten, dass Bitcoin zum ersten Mal in seiner Geschichte gegen eine ernsthafte und beständige Baisse anschwimmt – der April war der schlechteste Monat für Aktien seit Oktober 2008. Außerdem hat Bitcoin heute fast nichts mehr mit dem Nischen-Internetgeld von 2011 oder gar 2014 gemein. Heute nimmt er seinen Platz unter den echten Anlageklassen ein, mit institutionellem Geld, das hereinströmt, und einem Platz am Makrotisch.

All dies bedeutet, dass es bei weitem keine Garantie dafür gibt, dass sich die Geschichte hier wiederholt, sollten sich diese Bandbreiten erneut kreuzen. Nichtsdestotrotz ist dies ein faszinierender Trend, den man im Auge behalten sollte, und eine gelungene Anwendung der On-Chain-Analyse durch einen Analysten, der zu meinen persönlichen Favoriten gehört. Es wird Spaß machen, diese Entwicklung weiter zu verfolgen.

   

Source

Показать больше

Добавить комментарий

Ваш адрес email не будет опубликован.