Other

Leonardo da Vinci Bild als Smart-Contract-Hologram zum Verkauf

Der Verkauf von Kunst in Form eines unglaublich hochauflösenden Hologramms ist die nächste Stufe der digitalen Kunst

Als Weltneuheit wird eines der Werke von Leonardo da Vinci als Hologramm mit 670 Millionen Pixeln verkauft. Es wird am 21. April 2022 um 15:30 Uhr PT versteigert.

Das “Holo” genannte Hologramm ist mit einem Smart Contract ausgestattet, der den Besitz und die Echtheit des Werks bestätigt. Das Startgebot für La Bella Principessa liegt bei 100.000 US-Dollar. Man kann das Kunstwerk nun besichtigen, ohne dass man den Besitzer des Kunstwerks kennen muss, der es in seiner Privatsammlung hat. Die Holoverse ist das erste Unternehmen, das historische Meisterwerke mit Rechten tokenisiert.

Holo – Was ist das?

Man geht davon aus, dass es sich bei einem Holo um eine Weiterentwicklung der NFT-Technologie handelt – NFT 2.0. Holoverse verwendet nach eigenen Angaben eine Formel, bei der ein Bild mit mindestens 500 Millionen Pixeln gemintet wird. “Unser Unternehmen konzentriert sich darauf, unbezahlbare Meisterwerke der Kunst zu erwerben und sie in etwas Einzigartiges und noch nie Dagewesenes zu verwandeln, um dem Kunstwerk eine neue Form der Verwirklichung zu geben. Durch Scannen des QR-Codes auf dem Etikett ist es möglich, den Smart Contract zu nutzen und die Echtheit und Einzigartigkeit des Kunstwerks zu überprüfen.”

Andrea Prince ist die Mitbegründerin und CEO von The Holoverse. “Dieses Gemälde ist keine Dauerleihgabe eines Museums, und nur sehr wenige konnten es bisher sehen. Jetzt kann es jemand in seinem Haus oder Büro in der physischen Welt ausstellen und gleichzeitig neue Möglichkeiten zur Betrachtung in der digitalen Welt eröffnen.”

Holo: Das neue Leonardo da Vinci Kunstwerk

La Bella Principessa ist ein Porträt einer jungen mailändischen Aristokratin in einem wunderschönen Renaissance-Kleid. Die ursprüngliche Leinwand wurde in ein mehrere Gigabyte großes Photogrammetriebild gescannt. Der Betrachter kann heranzoomen und mehr Details sehen, als das bloße Auge wahrnehmen kann. Das einzigartige 1:1-Hologramm wird in einem Kristallgehäuse (73 cm x 73 cm x 12 cm) untergebracht sein. Nach Angaben des Unternehmens wird es mit einem Rundum-Service geliefert und installiert.

“Das Hologramm wird durch die Rotation von vier Flügeln mit 256 Mikro-LEDs und Mikroprozessoren mit sehr hoher Geschwindigkeit (900 Umdrehungen pro Minute) erzeugt, die einen Algorithmus verwenden, um das Werk in der Luft zusammenzusetzen.”

Ein Vorteil der Darstellung von Kunstwerken als Hologramm besteht darin, dass man sie in der Dunkelheit ansehen kann. Das Potenzial für Anerkennungen auf Partys ist unbegrenzt.

Craig Palmer ist der CEO von MakersPlace, einem weiteren Mitstreiter bei diesem Verkauf. “Als ich dieses Stück in natura sah, war ich erstaunt über die vielen Details, die das Hologramm bietet. Diese Technologie schafft eine völlig neue Erfahrung, wenn es um die Betrachtung von Kunstwerken geht. Nirgendwo sonst kann man solch winzige Details eines alten Meisters sehen und nach Belieben heranzoomen, um die Textur der Linien und der Leinwand wirklich zu erkennen.”

MakersPlace akzeptiert sowohl Zahlungen in Kryptowährungen (ETH) als auch in anderen Währungen (USD). Sie waren die Plattform, die Everydays von Beeple verkauft hat: The First 5000 Days wurde im März 2021 zusammen mit dem Auktionshaus Christie’s für 69,3 Millionen US-Dollar verkauft. Ein Rekordpreis für ein digitales Kunstwerk.

Holo: Die Ersteller

Holoverse ist ein Spin-off von Laserman Industries. Es handelt sich um eine Gruppe für Live-Performance-Technologie, die sich in die Welt der digitalen Kunst begeben hat. Holoverse hat in Zusammenarbeit mit dem italienischen Unternehmen Scripta Maneant und dem privaten Eigentümer des physischen Gemäldes die exklusiven kommerziellen Rechte für die Erstellung des Holos.

Holoverse erklärt in einem Statement: “Das Original wird unter Verschluss gehalten und im Genfer Freihafen aufbewahrt. Das Original wird im Herbst Teil einer Ausstellung in einer weltberühmten europäischen Institution sein, aber es ist keine Dauerleihgabe an ein Museum und wurde seit seiner revidierten Zuschreibung im Jahr 1998 bisher nur dreimal ausgestellt. Das freischaltbare Bild bietet neue Möglichkeiten der Betrachtung, und das Hologramm lässt das Werk in der physischen Welt weiterleben.”

Das Hologramm ist so präzise, dass die Betrachter vermutlich erkennen können, dass Leonardo da Vinci das Profilporträt mit farbiger Kreide und Tinte auf Pergament malte. “Man nimmt an, dass das Werk aus einem wichtigen Manuskript über Francisco Sforza, den Gründer der Mailänder Herzogsdynastie, und seine Familie stammt”.

Sforza-Dynastie

Das Kunstwerk weist drei Stichlöcher am Rand des Pergaments auf, was zu der Theorie passt, dass es sich einst in einem gebundenen Band befand.

“Dieses Bild zeigt eine modische junge Frau in einem schönen Renaissancekleid und einem Haarnetz. Man nimmt an, dass es sich bei der Dargestellten um Bianca Sforza handelt, eine junge Aristokratin aus Mailand. Es wurde wahrscheinlich von Leonardos Arbeitgeber, Ludovico Sforza, dem Herzog von Mailand, in Auftrag gegeben, um die Hochzeit seiner geliebten, aber unehelichen Tochter Bianca im Jahr 1496 mit einem italienischen Adligen zu feiern. Ihr zukünftiger Ehemann war der Hauptmann der Mailänder Streitkräfte und ein Gönner Leonardos. Tragischerweise starb Bianca wenige Monate nach ihrer Heirat aufgrund von Schwangerschaftskomplikationen. Als große Schönheit, die in eine aristokratische Familie hineingeboren wurde, war sie in ihrem jungen Leben Gegenstand vieler Porträts, aber dies war wahrscheinlich ihr letztes Porträt.”

   

Source

Показать больше

Добавить комментарий

Ваш адрес email не будет опубликован.