Exchange

Nach regulatorischer Klarheit: Coinbase will in indische Krypto- und Web3-Branche investieren

Coinbase Ventures, der Investmentzweig der amerikanischen Kryptobörse Coinbase, hat bekanntgegeben, 1 Million US-Dollar in verschiedene indische Kryptowährungs- und Web3-Initiativen investieren zu wollen.

In einem Blogbeitrag erklärte der Coinbase-Chef Brian Armstrong während seines Aufenthalts in Indien, dass das Unternehmen Indiens Software-Fachkräfte mit Krypto- und Web3-Technologien kombinieren und dazu beizutragen wolle, Indiens wirtschaftliche und finanzielle Eingliederungsziele zu beschleunigen.

Calling India’s cryptopreneurs!

Coinbase Ventures is partnering with @BuidlersTribe to host an in-person pitch day in Bangalore in April.

$1M+ is up for grabs, including $25k bonus grants provided by @BeliefDAO, and mentoring sessions with the best minds in crypto.

— Coinbase (@coinbase) March 21, 2022

Am 8. April soll der persönliche «Pitch»-Tag in Bengaluru in Zusammenarbeit mit Buidlers Tribe stattfinden und wird von Belief DAO weiter unterstützt. Hierbei gibt es Bonuszuschüsse von bis zu 25.000 US-Dollar. Das steigende Interesse ausländischer Investoren an der indischen Kryptobranche ist auf die regulatorische Klarheit zurückzuführen, die vor kurzem durch das umstrittene Krypto-Steuergesetz geschaffen wurde. 

Das indische Krypto-Steuergesetz, das seit dem 1. April in Kraft ist, verlangt von allen indischen Bürgern, 30 Prozent der nicht realisierten Krypto-Gewinne zu versteuern. Außerdem dürfen die Anleger keine Krypto-Verluste ausgleichen, um die Besteuerung zu kompensieren.

Auf die Frage, wie er sich Web3 als Disruptor vorstellt, erklärte Pareen Lathia, Mitbegründer von Buidlers Tribe, gegenüber Cointelegraph, dass indische Unternehmer ihre Firmen weltweit etablieren wollen. Im Hinblick auf die Auswirkungen des neuen Steuergesetzes auf ausländische Investitionen erklärte Lathia:

«Das Steuergesetz ist lediglich ein positiver Schritt. Es gibt einen Paradigmenwechsel und die Regulierung wird nachziehen.»

Die indische Finanzministerin Nirmala Sitharaman hat erklärt, die Krypto-Steuer bald noch einmal überdenken zu wollen. Der Markteintritt von Coinbase hat unterdessen über 110 Bewerber angezogen.

1. Chains ⛓️

44% projects are being built on @0xPolygon
11% projects are being built on @ethereum
11% projects are being built on @solana
5 projects are multi-chain! https://t.co/tofMDcr5pv

— Buidlers Tribe (@BuidlersTribe) March 27, 2022

Laut Armstrong hat Coinbase bereits 150 Millionen US-Dollar in indische Krypto- und Web3-Unternehmen investiert und will 1.000 Mitarbeiter im indischen Tech-Zentrum von Coinbase einstellen. Eine Regulierung ist so etwas wie eine klare Einladung an ausländische Investoren, so Armstrong:

«Indien ist ein magischer Ort und ich glaube, dass Krypto hier eine große Zukunft hat. Wir freuen uns darauf, diese Zukunft mitzugestalten und diese Veranstaltung ist ein wichtiger Schritt.»

Shubham Gupta ist Mitarbeiter des indischen Verwaltungsdienstes und erklärte gegenüber Cointelegraph, die indische Regierung sei stets auf der Suche nach bahnbrechenden Technologien, die zur Demokratisierung der Bürgerdienste beitragen können:

«Web3 verleiht dem Konzept der Demokratisierung eine ganz neue Ebene. Daten/Informationen können so nicht nur offen zugänglich gemacht werden, sondern auch unfälschbar.»

   

Source

Показать больше

Добавить комментарий

Ваш адрес email не будет опубликован.