Analytiсs

NEAR Coin Prognose 2022: Proof-of-Stake mit Sharding kombiniert

In dieser NEAR Prognose für 2022 analysieren wir den genauen Aufbau der Blockchain-Struktur dahinter. Durch Sharding und andere Implikationen soll hier eine schnellere Skalierung ermöglicht werden. Danach prüfen wir die Entwicklung anhand verschiedener Experten-Meinungen und runden die Prognose mit einer technischen Chartanalyse ab.

In Kürze

  • Was ist das NEAR Protocol Coin?
  • NEAR Protocol Prognose: Die Risiken von Staking
  • Der Einsatz von Sharding
  • NEAR Protocol Coin Prognose: Fokus auf dApps
  • Die Roadmap soll optimieren
  • NEAR Protocol Prognose: Die Meinung von Experten
  • Eine technische Chartanalyse zu NEAR Protocol
  • Fazit zur NEAR Protocol Prognose 2022

Aktueller NEAR Coin Kurs

Was ist das NEAR Protocol Coin?

Das NEAR Protocol möchte durch eine innovative Blockchain-Struktur glänzen. Daher wird dort auch kein Proof-of-Work-Mechanismus, wie beim Bitcoin genutzt, sondern der Proof-of-Stake. Dabei soll vor allem die Debatte rund um die Skalierung von Bitcoin angestoßen werden. Denn zwar ist die Bitcoin-Blockchain durch den Proof-of-Work eines der sichersten Netzwerke der Welt, allerdings wird die Skalierung in der Praxis meistens von Secound-Layer-Lösungen abgewickelt, die nicht direkt auf dieser Main-Chain operieren.

Beim NEAR Protocol soll eine schnelle Abwicklung an Transaktionen auch auf der Main-Chain möglich sein. Mit einer Block-Zeit von einer Sekunde ist diese auch deutlich geringer, als beim Bitcoin. Denn dort wird nur alle 10 Minuten ein neuer Block gefunden. Dabei wird klar, dass das NEAR Protocol durch die veränderte Blockzeit stark auf eine höhere Skalierung ausgelegt ist.

NEAR Protocol Prognose: Die Risiken von Staking

Trotzdem birgt das Proof-of-Stake-Protokoll auch einige Risiken mit sich. Denn durch die Ausschüttungen an Eigentümer von Token, wird auf Dauer eine Zentralisierung erzeugt. Dabei steigen die Anteile von großen Marktteilnehmern, bis diese letztendlich zu Monopolen heranwachsen. Der Proof-of-Work-Mechanismus von Bitcoin hat eine logische Grenze von 50% – ein gutartiger Miner würde niemals über diese Grenze steigen, da sonst die dezentrale Struktur in Gefahr ist und damit der Preis fällt, was die wirtschaftliche Grundlage des Miners zerstört.

Daher ist das Proof-of-Stake von NEAR sehr innovativ, trotzdem gibt es ein großes Problem mit einer möglichen Zentralisierung.

Der Einsatz von Sharding

Dabei soll der große, dezentrale Vorteil beim Bitcoin – die Sicherheit – beim NEAR Protocol durch den Einsatz der Sharding-Technologie realisiert. Hier zieht die innovative Plattform einen Vergleich zu Ethereum. Denn diese Plattform ist die aktuell am meisten für dezentrale Anwendungen (dApps) genutzte weltweit. Trotzdem sind nur circa 20 Transaktionen in der Sekunde möglich. Um eine Alternative zu Ethereum zu schaffen, ist der Markt um Staking Produkte stark am wachsen, was für die NEAR Protocol Prognose 2022 entscheidend ist.

Denn durch die hohe Auslastung von Ethereum und der verhältnismäßig komplexen Struktur, kommt die Plattform in der Praxis immer wieder an ihre Grenzen. Anfang Mai 2021 sind die Transaktionskosten daher in schwindelerregende Höhen geschossen. Zwischenzeitlich waren diese einige Wochen lang über tausende Euro hoch. Wenn Du also eine Transaktion machen musstest, hat diese mehr gekostet, als ein Ethereum in diesem Zeitraum gekostet hat.

Das Problem von Ethereum und die Sicherheit von Bitcoin sollen beim NEAR Protocol durch Sharding garantiert werden. Ein Blick auf das Team von NEAR zeigt die Kompetenz in diesem Bereich. Denn drei ehemalige MemSQL-Ingenieure sind hier für die Entwicklung von Sharding und Cross-Shard-Transaktionen verantwortlich. Dazu gehören ehemalige Google und Microsoft-Mitarbeiter, die hohe Erfahrungen beim Aufbau von verteilten Systemen aufweisen.

Dabei soll das Sharding das ewige Zentralisierungsproblem von anderen Proof-of-Stake-Plattformen verhindern. Denn es muss nicht jeder Knoten alle Aufgaben ausführen, wie es zum Beispiel beim Proof-of-Stake-Projekt EOS der Fall war, sondern nur einen kleinen Teil davon. Hierbei spricht man von Fragmenten. Ein Shard, also ein Netzwerkteilnehmer, der die Anforderungen für das Sharding erfüllt, wird so einem Fragment der Blockchain zugeordnet und bearbeitet dieses. Für die NEAR Protocol Prognose ist diese besondere Art des Shardings für die Entwicklung besonders wichtig.

Ob sich in Zukunft so das Problem der Zentralisierung aus den Weg räumen lässt, wird sich zeigen. Denn leider können trotz alle dem Monopolstrukturen entstehen, indem ein einzelner Marktteilnehmer einen großen Anteil aller bestehenden Shards innehält. Laut den Entwicklern von NEAR Protocol soll es ausreichen, einen einfachen Cloud-Anbieter dafür zu nutzen.

NEAR Coin Prognose: Fokus auf dApps

Ein wichtiger Bestandteil von NEAR ist der Fokus auf dezentrale Anwendungen. Denn ähnlich wie bei Ethereum oder Polkadot können verschiedene dezentrale Projekte aufgebaut werden. Dadurch können in Zukunft viele verschiedene StartUps bei NEAR eine Basis nutzen, um ihre Ideen zu realisieren.

Zu solchen dApps zählen neben Non Fungible Token (NFT) auch dezentrale autonome Organisationen (DAO). Dezentrale Finanzen (DeFi) soll ebenfalls ein großer Bestandteil der Plattform werden. Die Ähnlichkeit zu anderen Blockchain-Projekten bei den Anwendungsfällen ist verblüffend.

Roadmap soll optimieren

Die Roadmap fokussiert sich vor allem auf eine kontinuierliche Verbesserung der Gas-Gebühren. Denn diese sind bei Ethereum aktuell enorm gestiegen, sodass sich viele Nutzer gar keine Transfers mehr leisten können. Daher ist hier ein großer Fokus auf Optimierung. Darüber hinaus sollen die Prozesse im Bezug auf Smart Contracts angepasst werden. Dadurch ist es Nutzern günstiger möglich, dezentrale Anwendungen zu starten.

Wie Staking mit NEAR starten?

Um das Staking mit NEAR zu starten, benötigst Du entweder die NEAR-Wallet oder einen Dienstleister, bei dem Du NEAR-Token einzahlst. Sobald diese bei einem Validator hinterlegt wurden, den Du selbst auswählst, läuft das Staking automatisch. Dabei werden 5% NEAR-Token jedes Jahr generiert. Die Staking-Erlöse gibt es solange, bis 1,25 Milliarden NEAR-Token erschaffen wurden.

NEAR Protocol Prognose: Die Meinung von Experten

Im weiteren Verlauf der NEAR Protocol Prognose betrachten wir verschiedene Expertenmeinungen zur zukünftigen Entwicklung des Kurses. Bedenke dabei stets, dass es sich nie um eine Anlageberatung oder um eine Empfehlung zum Kauf handelt. Die Analysen der einzelnen Plattformen sind lediglich die Meinung der jeweiligen Chartanalysten.

Priceprediction.net

Für die NEAR Protocol Prognose 2022 setzen die Experten von priceprediction.net einen Höchststand von 9 USD pro Coin an. Der durchschnittliche Preis für 2022 soll dieses Jahr demnach 8 USD betragen. Bis 2024 soll sich der durchschnittliche Preis auf über 18 USD mehr als verdoppeln.

Tradingbeasts.com

Die Kollegen von tradingbeasts.com sehen bis zum Dezember 2022 einen stärkeren Anstieg, als priceprediction.net. Laut den Chartanalysten geht der Kurs in diesem Monat auf einen Höchststand von 9,80 USD. 2023 sollen die 10 USD durchbrochen werden. Allerdings scheint die Analyse bis 2024 deutlich konservativer auszufallen, die 11 USD Marke wird bis dahin nicht überschritten.

Walletinvestor.com

Die Analysten von walletinvestor.com sehen einen deutlichen stärkeren Anstieg. Bis Mitte 2023 soll der Kurs von NEAR Protocol auf einen Höchststand von bis zu 25 USD steigen. Hier wird allerdings lediglich eine klassische Trendlinie genutzt, welche mögliche Bärenmärkte nicht wirklich anzeigt.

NEAR Chartanalyse

NEAR konnte kurzzeitig von den herben Verlusten erholen, hat jedoch an den 4H-EMA Ribbons erst einmal einen deutlichen Widerstand gesehen und wurde zurückgewiesen. Somit führen wir den Downtrend fort.

Momentan traden wir bei ca. 6,50 USD und somit unter dem wichtigen Monatssupport S1, welchen wir bereits von unten als Widerstand getestet haben. Nun befinden wir uns wieder in unserer grünen Supportbox.

Das Handelsvolumen ist wieder deutlich abnehmend. Somit steigt auch die Chance, dass wir noch einmal tiefere Kurse sehen, wieder deutlich an. Vor allem der Bereich um 5,30 USD ist sehr interessant.

NEAR Tageschart

Auf dem Tageschart können wir gut erkennen, dass NEAR in einer wichtigen Supportbox gedreht hat. Diese war im Jahr 2021 größtenteils Widerstand und wurde erst gegen Ende des Jahres zum Support. 

Somit sprechen wir hier von einem wichtigen Keylevel. Nachdem wir lange Dochte gebildet haben, ein Zeichen für einen starken Aufkaufs, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass wir zu diesen noch einmal zurückkehren.

Dort liegt die meiste Liquidität für den Markt. Bisher können wir auf den größeren Zeiteinheiten keine Trendwende erkennen, hierfür müssen wir noch einige Tage abwarten und noch einmal mit Kursen bis zu 5,00 USD rechnen.

Fazit zur NEAR Protocol Prognose 2022

Tatsächlich ist das NEAR Protocol durch seine innovative Struktur mit Sharding gut durchdacht. Trotzdem ist die Gefahr der Zentralisierung vorhanden, denn beim Staking werden oftmals die ersten Teilnehmer deutlich stärker belohnt, als die letzten. Aufgrund der hohen Produktvariationen am Krypto-Markt gibt es viele Projekte, die einen ähnlichen Ansatz im Bezug auf Skalierung und dezentrale Anwendungen verfolgt, wie NEAR.

Daher ist die Konkurrenz groß. In Zukunft könnte es auch ein anders Projekt geben, das die Nutzung von Sharding besser realisiert, als NEAR. Trotzdem zählt das NEAR Protocol aktuell zu einen der größten Plattformen für DeFi-Anwendungen weltweit.

   

Source

Показать больше

Добавить комментарий

Ваш адрес email не будет опубликован.